Regio Freiburg

Social Media


Kraft-Zeichen

Healing Mandalas Poster

 zur Bestellung + weitere Motive







ABSICHT der Elite

Mister Dax- Iran Krieg in 2012

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


   

Ein Insider packt über die Medienmanipulation aus: Christoph R. Hörstel im Interview

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Hochspannende Hintergründe über die Medienberichterstattung
Christoph R. Hörstel war lange Zeit als Afghanistan-Korrespondent und redaktioneller Leiter für die ARD tätig. Im Interview mit NuoViso berichtet er über die aktuelle Politik in Afghanistan und Pakistan.
Er berichtet über die Manipulation der Medien und der Bevölkerung.

   

Israel bestellt Unmengen an Treibstoff

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Quelle: Schall und Rauch

Am 5. August informierte die US Defence Security Cooperation Agency (DSCA) den US-Senat, dass Israel grosse Mengen an verschiedenen Treibstoffe für militärische Zwecke bestellt hat. Dabei handelt es sich hauptsächlich um den Düsentreibstoff JP-8, mit dem Kampfflugzeuge betankt werden. Die Grossbestellung hat einen Wert von 2 Milliarden Dollar und beinhaltet über 1 Milliarde Liter JP-8, 227 Millionen Liter Bleifreibenzin und 378 Millionen Liter Diesel. Jetzt wird vermutet, diese Menge kann nur für einen militärischen Konflikt sein.

Die DSCA ist Teil des US-Verteidigungsministeriums und liefert finanzielle und technische Hilfe, sowie das gesamte Material für militärische Zwecke. Dazu Ausbildung und Dienstleistung für die Alliierten und fördert die Beziehungen zwischen den verschiedenen Militärstreitkräften. Laut DSCA handelt es sich um eine Anfrage, aber bisher wurde noch nie eine abgelehnt.

JP-8 ist das militärische Equivalent von Jet A-1 für die zivilen Jets.

Sollte Israel wirklich vorhaben den Iran anzugreifen, dann benötigen sie diesen Vorrat an JP-8 Treibstoff für ihre Bomber und Kampfjets. Es erklärt aber nicht die gleichzeitige Bestellung von Benzin und Diesel, ausser es wird eine Bodenoffensive mit Panzern und Truppentransportern ebenfalls geplant.

Den Iran mit israelischen Bodentruppen anzugreifen ist nicht möglich. Deshalb liegt die Vermutung nahe, es muss sich um eine Besetzung des Gaza, Westjordanland und Libanon handeln. Es ist sowieso aus israelischer Sicht logisch, wenn sie den Iran angreifen wollen, müssen sie den Rücken frei haben, müssen sie zuerst oder gleichzeitig die benachbarten Territorien mit einem Einmarsch ausser Gefecht setzen und die Hizbollah und Hamas ausschalten.

Mit der Grossbestellung stellt sich die Frage, steht eine grössere Konfrontation bevor? Und wenn nicht, für was sind diese Riesenmengen sonst gedacht? Denn speziell das JP-8 hat nicht so eine lange Lagerzeit. Laut Flugexperten soll man den Düsentreibstoff innerhalb von 6 bis 8 Monaten verwenden.

Anmerkung: Ich mach mal eine Milchmädchenrechung. Ein F-15, der Standartkampfjet der IDF, fasst je nach Modell ca. 5500 Kilo Treibstoff, mal 0,8 Kilo pro Liter sind 6875 Liter. Insgesamt hat die IDF ca. 450 Kampfjets und bis zu 8 Boeing Tanker. Die genaue Zahl und wie viele davon einsatzfähig sind weiss man nicht. Nehmen wir das Maximum, 450 x 6875 Liter sind 3,1 Millionen Liter. 1000 Millionen durch 3,1 sind 322. Das heisst, wenn alle Maschinen für einen Angriff in die Luft gehen, dann können alle 322 Mal mit den 1 Milliarde Liter starten. Oder andersrum gesagt, 145'000 einzelne Flüge durchführen, oder bei drei Missionen pro Tag über 100 Tage lang Krieg führen. Dann ist ja diese Treibstoffbestellung wahnsinnig viel und hat mit normalem Trainigsbetrieb nichts zu tun!




   

Ron Paul & Lew Rockwell: Beendet die FED! Beendet den Krieg! Beendet das Imperium!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kopp-Verlag Online
Nachrichten

UNZENSIERT
Was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

   

11. Sept. 2001 Interview mit Phillip Berg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

11.9.2001 - Interview mit dem ehemaligen stellvertretenen Generalstaatsantsanwalt von Pennsylvania (USA) Phillip J. Berg

   

die Staatsmatrix

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Experimentalfilm:

Die "Staats-Matrix" (engl. "Statism is dead - The Matrix) ist der zweite Teil aus einer Trilogie namens "Die Staatlichkeit ist tot" (engl. "statism is dead") und zeichnet die wahre Idee hinter unserer Zivilisation auf. Schonungslos erfährt der Zuhörer, welche Funktion er im Schauspiel der westlichen Zivilisation hat, wie das Drehbuch bisher aussah und was die Idee des Drehbuchs ist. Mit ein wenig Vorstellungskraft lässt sich das zukünftige Drehbuch vorausahnen und der vermeintlich hilflose Bürger kann erkennen, dass er durch Selbstverantwortung das Schauspiel zum Besseren verlassen kann.
Die hier von We Are Change Switzerland synchronisierte Fassung von "Die Staats-Matrix" gewährt eine erste Übersicht über die Welt und soll das "Welt-Schauspiel" in einem ersten Schritt entzaubern. Wird erstmal das Unvorstellbare vorstellbar, kann der Weg zur Wahrheit beschritten werden und die Tür zum Verständnis der Welt steht offen. Und wer auf der Suche nach der Wahrheit die Welt zu verstehen beginnt, der wird etwas viel wesentlicheres erkennen, nämlich sich selbst.
Die Welt ist das, was du aus ihr machst

   

Die Lügen um 9/11

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Andreas von Bülow: Von 1976 bis 1980 war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Nach der Bundestagswahl 1980 wurde er dann am 6. November 1980 als Bundesminister für Forschung und Technologie in die von Bundeskanzler Helmut Schmidt geführte Bundesregierung berufen. Am 1. Oktober 1982 schied er nach der Wahl von Helmut Kohl zum Bundeskanzler aus der Bundesregierung aus.Seit seinem Ausscheiden aus dem Bundestag 1994 arbeitet Bülow als Publizist mit dem Schwerpunkt Geheimdienste. Erfahrungen hierzu konnte er 1992/1993 als SPD-Obmann im Schalck-Golodkowski-Untersuchungsausschuss sammeln. Er kam dabei zu der Auffassung, dass die Geheimdienste viele ihrer Aktivitäten verschweigen.

   

Jo Konrad- Wer sind die Illuminaten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


   

Lisa Fitz bei Maischberger - Trilaterale Kommission

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail